ROUTEN & ORTE
ORTE
Faust e.V.
Continental- Gummiwerk Limmer
Lindener Hafen
PreussenElektra Kraftwerk
GĂŒterumgehungsbrĂŒcke
Rangierbahnhof Seelze
Riedel de Haen - Honeywell
TrogbrĂŒcken 1+2
Varta
Continental Werk Stöcken
Gemeinschaftskraftwerk Hannover / Stöcken
Nordhafen
Volkswagen Nutzfahrzeuge Stöcken
AW Leinhausen
Kraftwerk Herrenhausen
HerrenhÀuser Brauerei
WasserkunstINDUSTRIALISIERUNGLERNENAKTEURELINKLISTE   Impressum Sitemap  
Sie befinden sich hier:  ROUTEN & ORTE>  ORTE *>  Lindener Hafen *
Die Orte der Kanalroute


Lindener Hafen




Der Lindener Hafen ist einer der 4 hannoverschen BinnenhÀfen und zusammen mit dem Nordhafen im Besitz der Landeshauptstadt Hannover.

Von 1913 bis 1916 wurden die Arbeiten zum Bau des „Ems-Weser-Kanals“ im Raum Hannover durchgefĂŒhrt. Dies beinhaltete auch den Bau der Lindener Schleuse und  des 11 km langen Stichkanals nach Linden, der den Lindener Hafen mit dem Mittellandkanal verbindet. Nachdem 1913 die Stadt Linden den Bau des Hafens beschlossen hatte, wurde schon im April 1917 das erste MotorgĂŒterschiff im Lindener Hafen entladen, gleichzeitig wurde der Eisenbahnbetrieb durch die Lindener Hafenbahn aufgenommen.

Ab 1962 ĂŒbernahm der Hafen- und Bahnbetrieb Linden die UmschlagaktivitĂ€ten und Beförderungsleistungen zum neu gebauten Kohlekraftwerk Linden, die erst 1990 eingestellt wurden.

Immer wieder wurden Hafen und Bahn im Lindener Hafen um- und ausgebaut und modernisiert, zuletzt wurde er Anfang der 90er Jahre angepasst fĂŒr GroßmotorgĂŒterschiffe.

Seit 1991 ist der Lindener Hafen mit einer Umschlagsanlage fĂŒr den Kombinierten Ladungsverkehr Straße/ Schiene ausgestattet und unterhĂ€lt regelmĂ€ĂŸige Verbindungen mit Verona und Wien/Wels.

Das Hafenareal umfasst heute 79 ha inkl. der FlÀchen der angesiedelten Partner und hat sich zu einem der bedeutendsten Speditions- und Logistikzentren Hannovers entwickelt. Unter den ca. 50 angesiedelten Betrieben mit 3000 BeschÀftigten dominieren Unternehmen der chemischen Industrie, des Mineralhandels, Speditionen, der Fahrzeugindustrie, Bauwirtschaft, Recyclingwirtschaft sowie Stahlhandel.

Hafen in Zahlen
Hafenareal 79 ha inkl. FlĂ€chen der angesiedelten Partner AnsiedlungsflĂ€chen > 1,3 Mio. qm Ausgebaute UferlĂ€nge fĂŒr Umschlagzwecke: 1.900 m Uferladestraße 700 m (zuglange Parallelumschlaggleise mit Kranbedienung) Schwergutumschlagplatz 2 MineralölumschlagplĂ€tze Tanklager ca. 70.000 cbm 3 Getreidesilos mit Verladeanlagen ca. 30.000 cbm FreilagerflĂ€chen ca. 20.000 qm (mit trimodalen Umschlagsmöglichkeiten) 5 Krane bis 45 t (davon 4 x containerfĂ€hig) 1 KranbrĂŒcke 20 t Hafeneisenbahn Gleisnetz 27 km 2 hafeneigene Loks Tarifbahnhof Hannover Linden Hafen

KLV-Terminal
GesamtflĂ€che 36 ha, davon 1,6 ha Abstell- und PufferflĂ€che Umschlag / LagerflĂ€che ca. 30.000 qm GleislĂ€ngen insgesamt 3.500 m Ladegleise 900 m, zzgl. 300 m weitere KapazitĂ€t Übergabegleise 1.600 m unter Fahrdraht, ca. 730 m ohne Fahrdraht Mobile UmschlaggerĂ€te
Quelle:  StĂ€dtische HĂ€fen Hannover 2002



Serviceinformationen:

Hannover- Linden, Davenstedter Straße 134

Besichtigung:
fĂŒr Gruppen nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 0511-168-41407)

Stadtbahnlinie 9 (Richtung Empelde), Haltestelle „Am Lindener Hafen“, zu Fuß der Davenstedter Straße Richtung Davenstedt folgen.