ROUTEN & ORTEINDUSTRIALISIERUNGLERNENAKTEURE
Museen
Besucherbergwerk Barsinghausen
Besucherbergwerk H├╝ttenstollen
Fagus-Gropius-Ausstellung Alfeld
Heimatmuseum Ahlem
Heimatmuseum Garbsen
Heimatmuseum Seelze
Heimatmuseum Wennigsen
Heimatstube Bredenbeck
Heimatstube H├Ąnigsen
Historisches Museum
Luftfahrtmuseum
Museum Burghof Springe
Museum f├╝r Energiegeschichte
Museum Kali- und Salzbergbau
Oelmuseum Kuhlenberg
Stra├čenbahn-Museum e.V.
Torfmuseum
VereineLINKLISTE   Impressum Sitemap  
Sie befinden sich hier:  AKTEURE>  Museen *>  Hannoversches Stra├čenbahn-Museum e.V. *
W├Ąhlen Sie ein Museum



Hannoversches Stra├čenbahn-Museum e.V.



Die Museumsbahn auf dem Gel├Ąnde des ehemaligen Kalibergwerks Hohenfels

Die Sta├čenbahnen waren Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts wichtige Tr├Ąger der fortschreitenden Industrialisierung und der Stadtentwicklung. Damals konkurrenzlos, musste die Stra├čenbahn oder Tram seit den 1959er Jahren vielerorts schlie├člich dem Automobil weichen. 1970 gr├╝ndete sich eine Initiative zum Erhalt dieses scheinbar aussterbenden Verkehrsmittels f├╝r die Nachwelt, und begann, eine Sammlung von Stra├čenbahnen aus ganz Deutschland zusammenzutragen. Aus dieser Sammlung entsteht seit 1987 das Hannoversche Stra├čenbahn-Museum.
In den Auststellungshallen und auf dem Freigel├Ąnde werden eine gro├če Zahl ausgew├Ąhlter Fahrzeuge aus der Stra├čenbahngeschichte gezeigt. Dazu werden im Hauptgeb├Ąude Ausstellungen zum technischen und geschichtlichen Umfeld aufgebaut. Neben verschiedenen Sonderausstellungen ist die gro├če Modellstra├čenbahn eine weitere Attraktion. Auf der Museumstrecke k├Ânnen die Besucher in verschiedenen Stra├čenbahnen fahren. Ausf├╝hrliche Informationen ├╝ber das ehrenamtlich gef├╝hrte Museum und den Verein erh├Ąlt man in den Internetseiten des Vereins (s.o.).
Das Stra├čenbahnmuseum nutzt seit 1973 das Gel├Ąnde des ehemaligen Kalibergwerks Hohenfels. Nach der Stillegung in den 1920er Jahren wurden die unterirdischen Schachtanlagen w├Ąhrend des 2. Weltkriegs von einer Munitionsfabrik genutzt und daf├╝r die Gleisanlagen auf dem Gel├Ąnde erweitert. Nach dem Krieg bis 1974 dienten die oberirdischen Anlagen als Kaserne. Aus der Kalizeit sind noch das Kesselhaus, der Lokschuppen, die Salzm├╝hle und das F├Ârdermaschinenhaus vorhanden. Das Maschninenhaus mit der eindrucksvollen F├Ârdermaschine soll in den n├Ąchsten Jahren als Industriedenkmal hergerichtet werden. Die gesamte Anlage steht schon heute als ÔÇ×EnsembleÔÇť unter Denkmalschutz.


Kontakt:
Hannoversches Sta├čenbahn-Museum e.V.
in Sehnde-Wehmingen

Hohenfelser Stra├če 16
31319 Sehnde

Postanschrift:
Kirchr├Âder Stra├če 5
30625 Hannover

Telefon (Anrufbeantworter) und Fax:
(05 11) 6 46 33 12

Telefon an Besuchertagen:(0 51 38) 45 75
info@wehmingen.de
wehmingen.de

├ľffnungszeiten 2006
Vom 27. M├Ąrz bis zum 3. Oktober
an allen Sonntagen und Feiertagen
jeweils von 11 Uhr bis 17 Uhr

Besuchergruppen auch au├čerhalb der regul├Ąren ├ľffnungszeiten