ROUTEN & ORTE
ORTE
Faust e.V.
Continental- Gummiwerk Limmer
Lindener Hafen
PreussenElektra Kraftwerk
GĂŒterumgehungsbrĂŒcke
Rangierbahnhof Seelze
Riedel de Haen - Honeywell
TrogbrĂŒcken 1+2
Varta
Continental Werk Stöcken
Gemeinschaftskraftwerk Hannover / Stöcken
Nordhafen
Volkswagen Nutzfahrzeuge Stöcken
AW Leinhausen
Kraftwerk Herrenhausen
HerrenhÀuser Brauerei
WasserkunstINDUSTRIALISIERUNGLERNENAKTEURELINKLISTE   Impressum Sitemap  
Sie befinden sich hier:  ROUTEN & ORTE>  ORTE *>  Faust e.V. *
Die Orte der Kanalroute


Ehemalige Bettfedernfabrik Werner & Ehlers / Faust e.V.


Die Firmengeschichte der Bettfedernfabrik Werner & Ehlers begann 1861 in der List. Der Kaufmann Theodor Wilhelm Werner grĂŒndete die Firma fĂŒr den Handel mit Bettfedern, bereits nach einem Jahr tat er sich mit dem Kaufmann Johannes Ehlers zusammen. Zum Handel mit Bettfedern kam die industriellen Reinigung und Veredelung der Federn. Importierte Rohfedern wurden mechanisch von Staub und Schmutz gesĂ€ubert, nach QualitĂ€t sortiert und schließlich gedĂ€mpft.

1875 ĂŒbernahm Werners Neffe August Werner die Firma. Unter seiner 40jĂ€hrigen Leitung expandierte das Unternehmen und ĂŒbernahm einen Spitzenplatz in seiner Branche. Als Vorreiter fĂŒhrte Werner & Ehlers die Nassreinigung ein. FĂŒr die neuen Waschmaschinen reichte das GelĂ€nde nicht aus, zudem wurden erhebliche Mengen an Wasser benötigt. So wurde der der Betrieb in ein neues Gewerbegebiet verlegt, an jene Stelle, wo die Ihme in die Leine mĂŒndet – den heutigen Standort.

Die neue Fabrik in Linden nahm 1890 mit einer 120 PS starken Dampfmaschine die ProduktionstÀtigkeit auf. Um 1911 zÀhlt die Belegschaft um die 100 Mitarbeiter.

Im zweiten Weltkrieg wurde die Fabrik bis auf die Wasseraufbereitung, das Pförtnerhaus und das Kesselhaus mit Schornstein zerstört. Teile der Produktion wurden nach Soltau ausgelagert.

Nach dem Krieg expandierte die Firma wieder, 1948/49 wurde ein neues VerwaltungsgebĂ€ude und die Warenannahme fertig gestellt. 1954 wurde der Bau einer großen, zweistöckigen Versand- und Lagerhalle realisiert, die der hannoversche Architekt Ernst Zinsser entworfen hatte. Die Zinsserhalle steht heute ebenso wie das Kesselhaus mit Schornstein und die Fabrikmauer an der Leinaustraße unter Denkmalschutz.





Immer stĂ€rkere Konkurrenz im Inland und aus den ursprĂŒnglichen LieferlĂ€ndern fĂŒhrten zum AusdĂŒnnen der Belegschaft. Nur noch 30 Angestellte erlebten das Ende einer 129jĂ€hrigen Tradition, die mit dem Konkurs im August 1990 besiegelt wurde.

Damit beginnt die Geschichte der Fabrikumnutzung, die das alte FabrikgelĂ€nde wieder neu belebt. Seit Dezember 1991 verwirklicht dort der aus einer Lindener BĂŒrgerinitiative hervorgegangenen Verein FAUST e.V. sein Konzept eines soziokulturellen Stadtteilzentrums.

Serviceinformationen:
Kontakt:
Hans-Michael KrĂŒger
Zur Bettfedernfabrik 3
Hannover/Stadtteil Linden

Tel: 0511-455001
 faust(at)faustev.de
 www.faustev.de

Das ehemalige FirmengelÀnde ist als heutiges Stadtteilzentrum frei zugÀnglich.
Gastronomie:
Café Siesta

wochentags
10.30 bis 16 Uhr
12 bis 14 Uhr Mittagstisch
Mephisto
tÀglich 17 Uhr bis 2 Uhr
Biergarten Gretchen:
15 April bis 15. Oktober
tÀglich ab 15 Uhr
FĂŒhrungen:
nach Vereinbarung
Stadtbahnlinie 10 (Richtung Ahlem)
Haltestelle Leinaustraße